's Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse PDF

ISBN-10: 352732531X

ISBN-13: 9783527325313

ISBN-10: 3527634231

ISBN-13: 9783527634231

Geleitwort.

Vorwort.

Liste der Autoren.

Abkurzungsverzeichnis.I

I Einleitung.

1 Chemielogistik im Kontext allgemeiner logistischer Anforderungen (Rolf Dietmar Grap, Birte Milnickel).

1.1 Ausgangssituation der chemischen Industrie.

1.2 Sicherheit in der Transportlogistik.

1.3 Sicherheitsma?nahmen in der Gefahrgutlogistik.

1.4 Zusammenfassung.

II Marktentwicklungen.

2 Marktentwicklungen und Trends (Cord Matthies).

2.1 Marktteilnehmer, Marktstrukturen und Entwicklung.

2.2 Clusterbildung.

3 Geschaftsstrategien in der Chemielogistik (Kerstin Seeger, Carsten Suntrop).

3.1 Einleitung.

3.2 Grundlagen.

3.3 Marktsituation Chemielogistik.

3.4 Entwicklungsszenarien der Geschaftsmodelle in der Chemielogistik.

3.5 Fazit.

4 Verkehrsinfrastruktur in Zentral- und Osteuropa – Herausforderungen aus Sicht der chemischen Industrie und Logistikdienstleister (Hannelore Hofmann-Prokopczyk, Christian W. Flotzinger, Fritz Starkl).

4.1 Einleitung 81

4.2 Forschungsfokus und methodische Vorgehensweise.

4.3 Verkehrsinfrastrukturelle Herausforderungen in Zentral- und Osteuropa aus Sicht der chemischen Industrie und des Logistiksektors.

4.4 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und deren Rahmenbedingungen in Zentral- und Osteuropa.

5 Logistikanforderungen des Chemieparkmanagers (Ernst Grigat).

5.1 Einleitung.

5.2 Standortrelevante Entwicklungen der deutschen Chemieindustrie.

5.3 Wie lasst sich logistische Komplexitat an Chemiestandorten managen?

5.4 Fazit und Ausblick.

6 Wertschopfungspartnerschaften fur Stuckguter in der Chemielogistik (Thomas Krupp, Christian Kille).

6.1 Logistik in der chemischen Industrie – Moglichkeiten fur Wertschopfungspartnerschaften im Bereich handling-bedurftiger Stuckguter.

6.2 Geschaftsmodelle – bewusste Auswahl strategischer Aktivitaten von Logistikdienstleistern.

6.3 Marktbedingungen in der Chemiebranche – wirtschaftliches und logistisches Profil handling-bedurftiger Stuckguter.

6.4 Geschaftsmodelle von Spezialisten fur handling-bedurftige Stuckguter – Fallbeispiel Dachser Chem-Logistics.

6.5 Fazit – vielversprechende Outsourcing-Moglichkeiten fur die chemische Industrie.

7 Integrierte Gefahrstoff logistik an Chemie- und Pharmastandorten (Jochen Schmidt).

7.1 Standortlogistik an Chemiestandorten.

7.2 Geschaftsmodell: Kosten- und Qualitatsvorteile durch integrierte Gefahrstofflogistik.

7.3 Fazit und Ausblick.

8 Das Integrierte Geschaftsmodell der Chemielogistik (Steffen Bauer).

8.1 Ausgangslage.

8.2 tendencies und Anforderungen in der Chemielogistik.

8.3 Spezielle Positionierung entlang der provide Chain der Kunden.

8.4 Geschaftsmodell als integrative Gesamtlosung – ein Fazit.

8.5 Integratives Geschaftsmodell in der Praxis.

8.6 Ausblick.

9 Erfolg durch die Vernetzung unterschiedlicher Logistikdienstleistungen (Ortwin Nast).

9.1 Das Geschaftsmodell der Hoyer-Gruppe.

9.2 Chemielogistik.

9.3 Praxisbeispiele.

9.4 Hoyer-Aktivitaten im Wachstumsmarkt AdBlue.

9.5 Bedeutung der IT-Vernetzung mit den Kunden.

9.6 Die Sicherheits- und Servicekultur der Hoyer-Gruppe.

9.7 Weitere Geschaftsbereiche von Hoyer.

9.8 Die Terminalaktivitaten der Hoyer-Gruppe und das approach des kombinierten Verkehrs.

9.9 Das Erfolgsmodell IBC: Komplettangebote fur unterschiedliche Branchen.

9.10 Unternehmensphilosophie: Ein Epilog.

10 Nachhaltige Chemie-Hub-Netzwerke – Merkmale zur differenzierten Geschaftsentwicklung (Hans-Jorg Bertschi).

10.1 Anforderungen an die Chemielogistik aus Kundensicht.

10.2 Herausforderungen und Marktentwicklungen in der Chemielogistik.

10.3 Das Geschaftsmodell der nachhaltigen Chemie-Hub-Netzwerke.

10.4 Erfolgsfaktoren und Differenzierungsmerkmale des nachhaltigen Chemie-Hub-Netzwerkes.

10.5 Praxisbeispiele fur ma?geschneiderte Kundenlosungen.

10.6 Zusammenfassendes Fazit.

11 Standortlogistik fur die chemische Industrie (Andreas Hardt, Gerd Clemens, Lothar Hinterlang).

11.1 Einleitung.

11.2 Chemielogistik und Standortlogistik.

11.3 Anforderungen an Logistikdienstleister in der Standortlogistik.

11.4 Wie kann ein Logistikdienstleister diesen Herausforderungen begegnen?

11.5 Innovation in der Chemielogistik.

11.6 Fazit und Ausblick.

IV Prozesse und IT.

12 Innovatives Prozessmodell fur die Chemielogistik (Bernhard Muhler, Karl-Heinz Oeller).

12.1 Der Wunsch: Nachhaltige Wettbewerbsfahigkeit durch Innovationen.

12.2 Problemaspekte der Ausgangssituation.

12.3 Das Prozessinnovationsprojekt in der Chemielogistik.

12.4 Das Organisationsverstandnis und Menschenbild hinter dem strategieorientierten techniques- und Transformationsansatz.

12.5 Der wirkungsvolle und strategieorientierte ideas- und Transformationsansatz im aspect.

12.6 Fazit.

13 Managen von Dienstleistern in der Chemielogistik – Von der Auswahl des optimalen Dienstleisters bis zur Gestaltung der Schnittstellen im Alltagsgeschaft (Marcus Bender, Dennis Mulalic).

13.1 Einleitung.

13.2 industry Screening: Potenzielle Dienstleister auswahlen.

13.3 Der Auswahlprozess.

13.4 Managen der Schnittstellen.

13.5 Monitoring/Performance-Analyse und regelma?ige Feedbackgesprache.

13.6 Fazit.

14 Logistik-Geschaftsprozess-Integration von IT-Systemen (Klaus Heep).

14.1 Vorbemerkung.

14.2 Serviceorientierte Architekturen (SOA).

14.3 Diskussion der Umsetzbarkeit im Bereich Logistik fur die Prozessindustrie (Chemie, Pharma, Logistik).

14.4 Zusammenfassung.

14.5 Fazit.

15 leading edge Prozessmodellierung und ihre IT-Umsetzung in der Chemielogistik – Vom Praxisprozess zur IT-Losung (Frank Gummer, Andreas Hardt).

15.1 Besonderheiten der Chemielogistik.

15.2 Das Prozessmodell – Logistikprozesse obvious machen und effizient steuern.

15.3 Umsetzung des Prozessmodells in eine leistungsfahige IT-Losung.

15.4 Fazit und Ausblick.

15.5 Zusammenfassung.

V Fazit und Ausblick.

16 Tendenzen im Chemielogistikmarkt (Carsten Suntrop).

Index.Content:
Chapter 1 Chemielogistik im Kontext allgemeiner logistischer Anforderungen (pages 1–22): Rolf Dietmar Grap and Birte Milnickel
Chapter 2 Marktentwicklungen und tendencies (pages 23–50): twine Matthies
Chapter three Geschaftsstrategien in der Chemielogistik (pages 51–79): Kerstin Seeger and Prof. Dr. Carsten Suntrop
Chapter four Verkehrsinfrastruktur in Zentral? und Osteuropa – Herausforderungen aus Sicht der chemischen Industrie und Logistikdienstleister (pages 81–111): Hannelore Hofmann?Prokopczyk, Christian W. Flotzinger and Fritz Starkl
Chapter five Logistikanforderungen des Chemieparkmanagers (pages 113–123): Ernst Grigat
Chapter 6 Wertschopfungspartnerschaften fur Stuckguter in der Chemielogistik (pages 125–150): Thomas Krupp and Christian Kille
Chapter 7 Integrierte Gefahrstofflogistik an Chemie? und Pharmastandorten (pages 151–170): Jochen Schmidt
Chapter eight Das Integrierte Geschaftsmodell der Chemielogistik (pages 171–188): Steffen Bauer
Chapter nine Erfolg durch die Vernetzung unterschiedlicher Logistikdienstleistungen (pages 189–210): Ortwin Nast
Chapter 10 Nachhaltige Chemie?Hub?Netzwerke – Merkmale zur differenzierten Geschaftsentwicklung (pages 211–226): Hans?Jorg Bertschi
Chapter eleven Standortlogistik fur die chemische Industrie (pages 227–242): Andreas Hardt, Gerd Clemens and Lothar Hinterlang
Chapter 12 Innovatives Prozessmodell fur die Chemielogistik (pages 243–263): Bernhard Muhler and Karl?Heinz Oeller
Chapter thirteen Managen von Dienstleistern in der Chemielogistik – Von der Auswahl des optimalen Dienstleisters bis zur Gestaltung der Schnittstellen im Alltagsgeschaft (pages 265–279): Marcus Bender and Dennis Mulalic
Chapter 14 Logistik?Geschaftsprozess?Integration von IT?Systemen (pages 281–298): Klaus Heep
Chapter 15 cutting edge Prozessmodellierung und ihre IT?Umsetzung in der Chemielogistik – Vom Praxisprozess zur IT?Losung (pages 299–312): Frank Gummer and Andreas Hardt
Chapter sixteen Tendenzen im Chemielogistikmarkt (pages 313–320): Prof. Dr. Carsten Suntrop

Show description

Read Online or Download Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse PDF

Similar nonfiction_9 books

Evolutionary Biology: Exobiology and Evolutionary Mechanisms - download pdf or read online

This booklet provides 19 chosen contributions to the sixteenth Evolutionary Biology assembly, which happened in September 2012 in Marseilles. The goals of those annual conferences, which assemble jointly prime evolutionary biologists and different scientists, are to advertise the alternate of principles and to motivate interdisciplinary collaborations.

Get Molecular Mechanisms of Tumor Cell Resistance to PDF

​​​​​This quantity provides the newest advancements in at the mechanisms of melanoma mobile resistance to apoptotic stimuli, which ultimately bring about melanoma development and metastasis. one of many major demanding situations in melanoma examine is to strengthen new treatments to wrestle resistant tumors. the advance of latest powerful cures might be depending on delineating the biochemical, molecular, and genetic mechanisms that control tumor telephone resistance to cytotoxic drug-induced apoptosis.

Ciba Foundation Symposium - Sensorineural Hearing Loss by G.E.W; Knight, Julie Wolstenholme PDF

Content material: bankruptcy 1 a private event (pages 1–2): Jack AshleyChapter 2 Chairman's creation (pages 3–4): I. C. WhitfieldChapter three The factors of Profound Deafness in early life (pages 5–40): G. R. FraserChapter four The Pathology of Deafness (pages 41–68): I. FriedmannChapter five whole exam of a Case of Sensorineural Deafness at post-mortem (pages 69–78): M.

Global Change and Integrated Coastal Management: The - download pdf or read online

Lots of the world’s inhabitants lives as regards to the coast and is very depending on coastal assets, that are being exploited at unsustainable premiums. those assets are being topic to extra pressures linked to inhabitants elevate and the globalization of coastal source call for. this is often really so for the Asia-Pacific area which includes nearly thirds of the world’s inhabitants and many of the world’s coastal megacities.

Extra info for Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse

Sample text

Die Logistik ist der mit Abstand größte Outsourcing-Markt und dieser Markt muss vor Ort bedient werden. Eine Verlagerung in die klassischen Offshore-Länder, wie z. B. Indien ist nicht möglich. Lösungen müssen vor Ort von Fachleuten bearbeitet werden, die die lokalen Komplexitäten beherrschen. Das gilt ebenso für physische Güterströme wie deren informationstechnische Bearbeitung. Viele differenzierte Chemiekonzerne sehen die Logistik als Kernkompetenz und als eines der Aushängeschilder ihres Unternehmens gegenüber den Kunden an.

Zu nennen wären seitens der Industrie vorrangig diejenigen Konzerne, die strategische Vorteile in der Verkettung von Informations- und Produktlogistik erkennen und dementsprechend selber über marktführende Logistik- und Informatikkompetenzen verfügen. Dies sind z. B. BASF, Solvay, SABIC, DOW und DSM, ebenfalls zu nennen wären hier Procter & Gamble oder Henkel als sehr große Einzelkunden der Chemieindustrie. Diese Konzerne treiben innovative Entwicklungen der Logistik voran und entwickeln mit ihren Logistikpartnern neue Lösungen, die für beide Seiten strategische Vorteile bringen – in kollaborativer Zusammenarbeit zwischen innovativen Chemiekonzernen und manchmal sogar im Dreiecksverhältnis Chemieunternehmen–Chemiekunde–Logistiker.

7]. In den 1950er Jahren übernahm man den Begriff „Logistik“ in die Betriebswirtschaftslehre. Seitdem wurde er fortlaufend weiter interpretiert, so dass er heute auf drei verschiedenen Ebenen verstanden wird [12, S. 127–132]: Auf der untersten Ebene umfasst „Logistik“ alle betrieblichen Funktionen, die für die Verfügbarkeit von Gütern sorgen. Dabei ist die Zielsetzung, das richtige Produkt in der richtigen Menge zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Qualität zum richtigen Preis am richtigen Ort bereitzustellen.

Download PDF sample

Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse


by David
4.0

Rated 4.66 of 5 – based on 10 votes