Get Jugendjahre der Netzkritik, Essays zu Web 1.0 (1995 – 1997) PDF

By Geert Lovink, Pit Schultz

ISBN-10: 9081602144

ISBN-13: 9789081602143

Show description

Read Online or Download Jugendjahre der Netzkritik, Essays zu Web 1.0 (1995 – 1997) PDF

Best networking: internet books

Get Building Websites with Joomla! 1.5: The best-selling Joomla! PDF

Intimately Joomla! began as a fork from Mambo in 2005, while some of the unique builders of the Mambo CMS moved to engaged on Joomla! It has quickly grown in acceptance and, in response to its personal description, is a ''Cutting part content material administration method and some of the most strong Open resource content material administration structures on the planet.

New PDF release: Tourismus 2.0: Chancen und Herausforderungen des Online

Die Geschichte der Menschheit offenbart sich in den Biografien ihrer wichtigsten Vertreter, zumindest bisher. Seit 1927 ernennt das US-amerikanische Nachrichtenmagazin TIME jedes Jahr die "Person des Jahres", die nach Ansicht der Jury die Welt im jeweiligen Jahr maßgeblich verändert oder bewegt hat. Nach beispielsweise Roosevelt, Adenauer, Churchill und Johannes Paul II.

Additional info for Jugendjahre der Netzkritik, Essays zu Web 1.0 (1995 – 1997)

Sample text

Wir wollten gerade gehen und ein Bier trinken. Die Online-Welt wartet in der Ecke und schreit lautlos vor sich hin. 30 theory on demand #2 2. “ Die Frage nach der Macht der Metaphern taucht in der heutigen Netzkultur nicht auf, weil es ein Bedürfnis nach Geborgenheit und Vereinfachung gibt. Das Komplexe und Unverständliche von technischen Prozessen soll verborgen werden, um das Menschliche der Maschine hervorzuheben. Es findet eine Übertragung statt, von einem Bereich, den man zu kennen glaubt zu einem Bereich, von dem man besser nichts wissen will oder soll.

Von der anderen Seite der Brücke Zarathustras schaut Prophet Barlow hinunter auf die ausgediente Werkstättenlandschaft und erklärt sich von ihrer Wirklichkeit und Wirksamkeit unabhängig. Seine mythische Position beruht auf einer multiplen Identifizierung. Er ist die Vielheit aller amerikanischen Archetypen: im täglichen Leben Cowboy und Rancher, Indianer in den Weiten der cyberlands, in Zwiesprache mit den Datenflüssen (‚in conversation with the bits’), altgedienter Cyberpunk und Simstim-Cowboy Gibsonscher Prägung (‚I come from cyberspace’), Experte für Netz-Copyright, Lobbyist in Washington, New-Age-Priester des heiligen Geistes der Digitalität (‚t here are no bodies’), Gründervater einer jungen Nation, Bote aus dem dritten Raum, das Alien aus dem Datenkosmos, Endjahrtausend-Prophet, Publizist von Wired Magazine, Prediger des organlosen elektronischen Körpers und pilgrim father der Trecks gen cyberwest.

Good Food“. Nach Hakim Bey kann man Information nicht essen. Für ihn verkörpert Johns Hang zur Abtrennung einen ‚information war’ gegen Körper und Materie, den es aufzuhalten gilt. „Even the New Age with its Gnostic tendencies embraces the New Science and its increasing etherealization as a source of proof-texts for its spiritualist world view. “ Das Körperlose der virtuellen Räume ist eben gerade ihre Schwäche, und keine Prothese oder Ideologie kann diese Lücke schließen. Die Unabhängigkeit des Geistes ist eine gnostische Sackgasse, die in Gewalt endet.

Download PDF sample

Jugendjahre der Netzkritik, Essays zu Web 1.0 (1995 – 1997) by Geert Lovink, Pit Schultz


by Paul
4.0

Rated 4.63 of 5 – based on 41 votes